Neue Rucksäcke für die Jugendfeuerwehr

Dass 1% Immobilien Einrichtungen und Vereine aus der Region unterstützt, hat sich bereits herumgesprochen. Diesmal ist die Wahl auf die Jugendfeuerwehr in Fredersdorf gefallen. „Die Feuerwehr leistet so eine wertvolle Arbeit. Gerade in der letzten Zeit hatte sie viel mit Unwetterschäden zu tun und war Tag und Nacht im Einsatz. Das möchten wir mit unserer Spende honorieren“ begründet Anja Abderrahmane die Entscheidung. Bei der Übergabe war diesmal Lunis, ihr 4jähriger Sohn, dabei. Für ihn sind Feuerwehrmänner und –frauen richtige Helden. „Wenn ich größer bin, werde ich auch ein Feuerwehrmann“ erzählt er mit glänzenden Augen und ist ganz stolz, dass er den Check über 500 € für die Rucksäcke überreichen darf.   Enrico Hellmanzik, Jugendwart der Feuerwehr Fredersdorf-Nord, freut sich über die großzügige Spende und verrät spannende Hintergrundinformationen: „Im Moment gibt es 16 Mitglieder, davon 3 Mädchen. 1993 wurde die Jugendfeuerwehr als einheitliche Gruppe gegründet. Ein Jahr später gab es dann die Aufspaltung in Vogelsdorf, Fredersdorf-Süd und Fredersdorf-Nord. Die Zusammenarbeit untereinander ist sehr gut. Wir helfen uns und veranstalten gemeinsame Treffen und Fahrten“. Hierzu berichtet Leopold, 8 Jahre, dass es ein gemeinsames Schlauchbootrennen auf dem Krummen See gab, was besonders viel Spaß gemacht hat.   Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind zwischen 8 und 16 Jahre alt. Geübt wird alle zwei Wochen am Samstag. Auf die Frage, ob noch Nachwuchs gesucht wird, antwortet der Jugendwart: „Die Größe der Jugendfeuerwehr ist optimal. Im Moment gibt es sogar einen Aufnahmestopp, da die Betreuung sonst nicht gewährleistet werden kann. Wenn es weitere Anfragen gibt, versuchen wir sie an die anderen Feuerwehren zu vermitteln oder setzen die Interessenten auf die Warteliste. Wir suchen aber dringend Mitglieder für die Erwachsenenfeuerwehr. Das Problem ist, dass viele Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr ab 18 den Ort verlassen, weil es an bezahlbarem Wohnraum oder Perspektiven für die jungen Erwachsenen fehlt. Was Viele nicht wissen ist, dass es eine Feuerwehrpflicht gibt. D.h. wenn es nicht genügend Freiwillige gibt, werden geeignete Personen zum Feuerwehrdienst verpflichtet.“ Zur Situation in Fredersdorf sagt er weiter: „Insgesamt sind wir mit der Entwicklung und Unterstützung von Seiten der Gemeinde sehr zufrieden. Was uns nur Sorgen macht, ist das Unverständnis einiger Mitmenschen über unsere Arbeit. So kommt es immer wieder zu Behinderungen oder Beschwerden aufgrund unserer Einsätze.“   1% Immobilien dankt der Feuerwehr für seinen unermüdlichen Einsatz.

Unterstützung konnte auch der Heimatverein für sein Kürbisfest entgegennehmen. Weitere Spenden, sind bereits in Planung. „Je mehr Aufträge wir in der Region erhalten, desto mehr können wir zurückgeben. Wer also mit dem Gedanken spielt, seine Immobilie zu verkaufen, kann sich gerne zu einem unverbindlichen Informationsgespräch bei uns melden.“ führt Jamel Abderrahmane, Inhaber der Immobilienfirma, abschließend aus.  Kontakt: www.ein-prozent-immobilien.de, kontakt@ein-prozent-immobilien.de, Telefon: 033439/127627